Amsterdam – Fiets, multikulti und Kan?le

本文来源:http://www.xyfmt.com.cn/a/www.peopledaily.edu.cn/

青海快三开奖历史查询 www.xyfmt.com.cn,  司法改革深化  公平正义看得见  【人物】栗旭峰:杭州市萧山区检察院侦查监督科员额检察官  栗旭峰曾因业务出色,于2015年年初被调任萧山区检察院办公室主任。小万所在的寄宿家庭里一共有4个学生,3个来自中国,还有一个女孩来自日本。

Gesch?tzte 881.000 Radfahrer durchkreuzen die niederl?ndische Hauptstadt regelm??ig. 58 Prozent der Bev?lkerung bewegen t?glich ihr Rad oder ihr "Fiets", wie die Niederl?nder es nennen. Sie fahren vorbei an 8863 H?usern, die aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert stammen. 178 Nationen leben in der Weltstadt mit 75 Museen, darunter drei von Weltrang: das Rijksmuseum, das Van Gogh Museum und das Stedelijk Museum. 32 M?rkte gibt es regelm??ig und 9000 Konzerte und Theateraufführungen finden im Jahr statt. Und dann w?ren da noch 165 Kan?le und 2500 Hausboote – die für das gewisse Amsterdam-Flair sorgen.

Infos zu Amsterdam

Venedig – Markusplatz, Gummistiefel und Kreuzfahrer

Wer in der Lagunenstadt im frühen Morgendunst über den Markusplatz geht, wer sich in den Gassen verirrt, auf dem Rialto Markt einkauft und in Gummistiefeln im Regen auf Holzstegen überflutete Pl?tze kreuzt – wird ihr sofort erlegen sein. Venedig wird von Touristen aus aller Welt jeden Tag überrannt. Es machen mehr Kreuzfahrtschiffe in dieser norditalienischen Stadt Station als in New York. Um die Sch?nheit Venedigs zu erfassen, empfiehlt es sich, sie nachts oder früh morgens zu erkunden. Denn einen menschenleeren Markusplatz zu sehen ist eben doch wundersch?n.

Infos zu Venedig

Dubrovnik – Adria, Festung und wei?e Kacheln

"Wer das Paradies auf Erden sucht, der muss nach Dubrvonik fahren", wusste schon der Dramatiker George Bernard Shaw. Dass er Recht hat, beweist die kroatische Mittelmeerstadt t?glich Tausenden Besuchern: Kl?ster, Kirchen, Pal?ste so weit das Auge reicht. Es geht Treppen hinauf, Treppen hinunter, über wei?en Kalkstein und drum herum rauscht das Mittelmeer. Die Stadtmauer und Festungsanlagen von Dubrovnik sind ein H?hepunkt des Rundgangs an der kroatischen Südküste. Die m?chtigen Mauern umschlie?en die gesamte und gut erhaltene Altstadt. Seit 1979 geh?rt der alte Kern der Stadt zum UNESCO-Welterbe.

Infos zu Dubrovnik

Prag – Türme, krumme Gassen und Karlsbrücke

Sie ist die "Goldene Stadt"

- warum, darüber scheiden sich die Geister. Die einen sagen, weil die Sandsteintürme der Stadt bei Sonnenlicht wie golden erscheinen. Andere, weil Kaiser Karl IV. die Türme der Prager Burg vergolden lie?. Wieder andere

behaupten, weil Rudolf II. mehrere Alchemisten bei der Suche nach Gold unterstütze. Wie dem auch sei - Fakt ist: unter Karl IV. wurde nicht nur die Karls-Universit?t gegründet, sondern auch der St. Veits-Dom und die berühmte Karlsbrücke über der Moldau erbaut. Wer durch das jüdische Viertel und den gr??ten jüdischen Friedhof mit seinen krummen Gassen l?uft, erinnert sich an Kafkas Romane. Jeden Tag zur vollen Stunden erscheinen an der astronomischen Uhr nicht nur die zw?lf Apostel, sondern auch ein wackelndes Skelett, das den Tod symbolisieren soll. Und bevor die n?chste Stunde schl?gt, eilen die Touristen schnell weiter – denn es gibt noch so viel zu sehen.

Infos zu Prag

St. Petersburg - Eremitage, Bernsteinzimmer und Peter der Gro?e

Sie ist die zweitgr??te Stadt Russlands und besitzt 2300 Pal?ste, Prunkbauten und Schl?sser. 1703 wurde sie von Peter dem Gro?en auf Sumpfgel?nde gegründet – "Venedig des Nordens" wird sie daher auch gern genannt. Berühmt ist die Stadt bei Kunstfreunden für eines der gr??ten und bedeutendsten Kunstmusseen der Welt und für die Replik des legend?ren Bernsteinzimmers im Katharinenpalast. Die Eremitage mit ihren über 60 Exponaten in 350 S?len zu besuchen, ist nicht nur Genuss, sondern für jeden Kurzreisenden eine Herausforderung. Die Eremitage z?hlt zusammen mit der Altstadt zum UNESCO-Welterbe. Das Wahrzeichen der Stadt ist sie aber nicht, auch nicht die gro?e Isaakskathedrale, eine der gr??ten Kuppelbauten der Welt, sondern natürlich die Statue von Peter dem Gro?en, der noch heute hoch zu Ross über seine Zarenstadt zu wachen scheint.

青海快三开奖历史查询Infos zu St. Petersburg

Paris – Liebe, Licht und autofreie Zonen

Sie ist die Stadt der Liebe, des Lichts

und neuerdings ist die franz?sische Hauptstadt auch die der autofreien Zone. Aber nicht wegen des Fahrverbots im M?rz 2014, wegen erh?hter Feinstaubwerte. Nein, am linken Seine-Ufer verl?uft sie, die neue Flaniermeile von Paris. Bürgermeister Bertrand Delano? sei Dank. Er verbannte die langen Autoschlangen zwischen dem Pont de l'Alma und dem Musée d'Orsay und lie? sogar Sand aufschütten. Auf 2,5 Kilometern toben hier nun Kinder auf Klettergerüsten und Vierbeiner drehen entspannt mit Madame oder Monsieur ihre Gassi-Runden.

Infos zu Paris

Wien – Fiaker, Einsp?nner und Musiker

Sie hat den ersten Platz erreicht. Sie ist wieder die Nummer eins der St?dte mit der besten Lebensqualit?t – und das schon zum sechsten Mal in Folge. Beim Einsp?nner, dem hei?en Espresso mit dem kalten Schlagobers, l?sst man sich im Café treiben und die Zeit vergehen. Hat man sich schlie?lich aufgerafft, geht es am besten mit der Fiaker, der Kutsche, durch die ?sterreichische Hauptstadt. Oder mit der Tram entlang der Ringstra?e. Sie führt vorbei an Staatsoper, Hofburg, Parlament, Rathaus und Burgtheater. Der Stephansdom und der Prater dürfen genauso wenig fehlen wie das Schloss Sch?nbrunn. Dann w?ren da noch 150 Museen und der Multikulti-Obst- und Gemüsemarkt Naschmarkt. Es gibt so viel zu sehen.

Infos zu Wien

?

Lissabon – Kacheln, Tram und T?rtchen

An der Flussmündung des Tejo, auf den sieben Hügeln liegt sie und ist die letzte Station vor dem Ozean – die portugiesische Hauptstadt im ?u?ersten Südwesten Europas. Bergauf, bergab geht es durch Lissabon, vorbei an unz?hligen blauen Kacheln, die H?user, Brücken und Bahnh?fe zieren. Die "azulejos", die polierten Steine, stammen noch aus der Zeit der Mauren. Die Burgruine Castelo de S?o Jorge ist genauso ein Muss wie das Jerónimos-Kloster, das zum Welterbe z?hlt oder das Entdeckerdenkmal Belem: Von hier stachen alle gro?en Seefahrer in See. Auf dem Weg in die Oberstadt, das Bairro Alto hilft der Elevador da Gloria aus dem Jahre 1885 oder der Elevador da Bica aus dem Jahre 1892 – eine Fahrt mit den Standseilbahnen ist Pflicht. Genauso wie die Vanillet?rtchen in Bl?tterteig und Zimt obendrauf – die Pastéis de Nata. Die besten gibt es seit 1837 in der "Pastéis de Belém" im gleichnamigen Viertel.

Infos zu Lissabon

Riga – Medusenk?pfe, Fratzen und Kulturhauptstadt 2014

Kopf in den Nacken! So hei?t es in den Stra?e Alberta iela und der nahe gelegenen Elizabetes iela. Hier stehen sie dicht an dicht – die Jugendstilbauten mit ihren geschmeidigen Formen an den Fassaden. Medusenk?pfe, Münder, d?monische Fratzen – Fassadenschmuck, in dem sich jeder Besucher verliert. Rund 800 Geb?ude sind aus dieser Zeit erhalten. Seit 1997 z?hlen die Altstadt und die Neustadt zum UNESCO-Welterbe, denn keine andere Stadt hat so eine "hochwertige Ansammlung von Jugendstilbauwerken". 2014 wurde die alte Hansestadt zur Kulturhauptstadt gekürt. Und selbst Schauspieler Ralph Fiennes war schon da und von ihrer Sch?nheit mehr als überrascht.

Infos zu Riga

Rom – Petersdom, Trevibrunnen und so sch?n wie im Film

Diese ewige Stadt am Fluss Tiber, mit ihrem Petersdom und der Vatikanstadt und dem wohl berühmtesten Brunnen der Welt, dem Trevibrunnen, diente schon unz?hlige Male als Filmkulisse. Auch wer noch nie in der italienischen Hauptstadt war, kennt sie – aus dem Kino. Klassiker wie Federico Fellinis Film "La dolce vita" (Das sü?e Leben) oder "Ein Herz und eine Krone" mit Audrey Hepburn pr?gten das Bild vieler Touristen. Der Niederl?nder Ewout Kieckens, der in Rom lebt, wei? das nur zu gut, denn er führt Rombesucher auf den Spuren von Filmen kreuz und quer durch die Gassen.

Infos zu Rom

?

GEO Reise-Newsletter
青海快3历史记录 双色球中奖历史查询器 广东快乐10分技巧 新疆时时彩遗漏号码 麻将赢家36招
31选7玩法 上海时时乐和值走势 山东11选5遗漏数据 重庆秒速时时彩规律 金八路棋牌斗牛,棋牌斗牛手机外挂,h5棋牌斗牛游戏