青海省地方税务局网站| Interview Verhaltensforscher: "Tiere haben Anspruch auf ein sinnvolles und sch?nes Leben"

Tiere kommunizieren mit W?rtern, S?tzen, sogar Redewendungen. Und weil sie uns so ?hnlich sind, sagt der Verhaltensforscher Karsten Brensing, haben sie einen Anspruch auf ein sinnvolles und sch?nes Leben
Schweine in Massentierhaltung
本文来源:http://www.xyfmt.com.cn/a/www.yoka.com/

青海快三开奖历史查询 www.xyfmt.com.cn,强化管制、高压严打,这只是解决局部问题的“技”;保护产权、确立法治,这才是可以援天下的“道”。据研究人员介绍,他们让100多名志愿者进行相关的模拟试验,这些志愿者都是没有酗酒记录的普通人,年龄在18到40岁之间。

Weil Tiere uns ?hnlicher sind, als wir bislang dachten, haben sie nicht nur Anspruch auf Freiheit von Schmerzen und Leiden - sondern sogar auf ein "sinnvolles und sch?nes" Leben, meint Karsten Brensing. Von beidem ist unsere Massentierhaltung weit entfernt

GEO.de: Es ist ein alter Menschheitstraum, Tiere zu verstehen. Wenn man Ihr Buch liest, bekommt man den Eindruck: Wir sind davon gar nicht so weit entfernt, wie wir dachten ...

Karsten Brensing: Seit den 70er Jahren gibt es eine intensive Kommunikationsforschung mit Tieren. 20, 30 Jahre lang arbeitete man mit Graupapageien, Delfinen, Primaten – immer unter der Pr?misse: Wir bringen den Tieren unsere Sprache bei, oder denken uns Zeichen aus, deren Bedeutung sie erlernen müssen. Damit hatten die Wissenschaftler teilweise beeindruckende Erfolge. Aber so richtig überzeugend waren die Ergebnisse auch nicht. Die ganze Forschung ist eingeschlafen, weil sie nicht weiterkam. Was fehlte, war die Best?tigung aus dem Freiland. Jetzt stehen wir gerade am Anfang eines neuen Booms. Denn das Augenmerk liegt nun auf der Frage: Wie kommunizieren sie miteinander?

Wie wurde das m?glich?

Heute sind die Untersuchungsmethoden feiner, die Elektronik ist besser, man kann Laute viel besser unterscheiden. Kameras sind heute kompakt und kosten nicht viel. Man kann sie im Freiland mit einem Solarpanel betreiben und bekommt wunderbare Aufnahmen. Dadurch sind heute Beobachtungen m?glich, die früher undenkbar waren.

Mit welchem Ergebnis?

Man hat zum Beispiel festgestellt, dass es auch bei Tieren so etwas wie W?rter gibt. Einzelne Laute werden dabei zusammengezogen. Auf diese Weise werden die Informationen eindeutiger und man kann ein viel gr??eres Vokabular erschaffen. Es gibt sogar so etwas wie einen Satzbau. Den ersten Beweis dafür haben übrigens Meisen geliefert. Bei Delfinen steht der Beweis aus dem Freiland noch aus, obwohl sie in Gefangenschaft ?Satzbau und Grammatik sicher anwenden. Es gibt Insekten, die signalisieren ihrem Gegenüber wie ein Funker: Over and out - jetzt bist du dran! Dabei h?tte man vor ein paar Jahren gar nicht gedacht, dass es im Tierreich überhaupt so etwas wie Dialoge gibt. Meerkatzen benutzen untereinander sogar Redewendungen ...

Redewendungen?

Sie haben unterschiedliche Alarmrufe für ?Feind von oben“ und ?Feind am Boden“. Wenn sie sich gegenseitig dazu einladen, zusammen auf Nahrungssuche zu gehen, dann kombinieren sie beide. Das hei?t dann: ?Komm, wir machen einen Spaziergang!“ Vielleicht sind so die ersten Redewendungen entstanden.

Verhaltensforscher Karsten Brensing

Soeben erschienen: "Die Sprache der Tiere - Wie wir einander besser verstehen", das neue Buch des Meeresbiologen und Verhaltensforschers Dr. Karsten Brensing

Und wir Menschen, sagen Sie, k?nnen Tiere auch verstehen?

In einem Versuch haben Forscher Studenten aus verschiedenen L?ndern Rufe von ganz unterschiedlichen Tieren vorgespielt, und Beispiele einer exotischen Sprache, die keiner verstand. Die Probanden sollten beurteilen, wie sich das jeweilige Tier, etwa ein Frosch, oder der Mensch fühlt. Das Ergebnis war eine 90-prozentige Trefferquote, sowohl bei einigen Tieren als auch beim indischen Dialekt. Die Forscher folgern daraus, dass der sprachliche Ausdruck keine willkürliche Konvention ist. Sondern er ist im Verlauf der Evolution entstanden. Vermutlich k?nnen alle Wirbeltiere sich gegenseitig ?verstehen“ - nicht im Sinne von abstrakter Begrifflichkeit, sondern von Emotionen. Die Wissenschaft hat das lange für unm?glich gehalten. Jede Art, dachte man, müsste ihr eigenes, nur ihr verst?ndliches Kommunikationssystem haben. Vermenschlichen, das durfte man auf keinen Fall.

Sie sind uns also ?hnlicher, als wir dachten. Was folgt daraus?

Wenn wir uns klarmachen, was wir heute über Tiere wissen, dann f?llt es immer schwerer, einen prinzipiellen Unterschied zwischen Menschen und Tieren zu finden. Wir Menschen schützen uns gegenseitig vor Verletzungen und Tod, weil wir uns hohe kognitive F?higkeiten zuschreiben und uns als Individuen respektieren. Das müsste, unserer eigenen Moral folgend, auch für Tiere gelten. Es würde bedeuten, dass Tiere einen Anspruch auf sich selbst h?tten – und einen Anspruch auf ein angemessenes Leben. Ich setze mich nicht dafür ein, die Tierhaltung komplett abzuschaffen, das w?re illusorisch. Aber der Anspruch eines sinnvollen und sch?nen Lebens, der ist mir wichtig. Darum betone ich in meinem Buch auch, wie wichtig Freude für Tiere ist. Die allermeisten und die wichtigsten Verhaltensweisen werden durch Freude erzeugt. Und nicht durch die Abwesenheit von Stress und Schmerz. Wir müssen also darüber reden, was wir dafür tun k?nnen, damit den Tieren ihr Leben gef?llt. Und nicht darüber, was wir tun müssen, damit sie nicht leiden. Und das bedeutet natürlich auch, dass sich an der Tierhaltung etwas ?ndern muss.

江西多乐彩遗漏 皇家金堡 内蒙古11选5前三直推荐 极速时时彩结果走势 广东快乐十分现场直播
微信彩票欢乐钓鱼作弊计划 双色球87期预测,足球经理2012中文版,白金国际娱乐城,麻将鬼电影,宏阳a993棋牌 北京赛车pk10开奖直播官网 浙江体彩11选5中奖助手 北京赛车玩法说明